Bio ist besser

Verpflegung in Bio-Qualität

Bio is(s)t besser

Seit 2017 auf dem Weg in eine grüne Zukunft

Im Frühjahr 2020 hatten die Jugendherbergen in Bayern die Messlatte für Nachhaltigkeit abermals ein Stück höher gelegt: Über das seit 2017 bereits bestehende Angebot von Bio-Produkten aus Nudeln, Reis, Kaffee/Tee und Honig hinaus, verpflichteten sich alle Häuser Eier, Milch, Butter, Quark, Joghurt sowie Müsli und Äpfel ausschließlich in Bio-Qualität anzubieten. Corona und instabile Lieferketten hatten diesen Prozess zwar nicht gestoppt, aber doch verlangsamt.

DJH-Pilotprojekt : Jetzt haben wir den Salat

Ab Sommer 2021 ging es mit voller Kraft weiter: Ein halbes Jahr lang testeten die Jugendherbergen in Bayreuth, Possenhofen, Garmisch-Partenkirchen, Oberammergau und Würzburg mit viel persönlichem Einsatz die Umstellung auf Bio-Gemüse und Bio-Salat. Am Ende der Pilotphase stand dann aber das Ergebnis: Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit, um es mit den Worten der Hamburger Indie-Band Tocotronic zu sagen. Die Lieferketten sind noch nicht stabil genug, um den Gästen in den bayerischen Jugendherbergen kontinuierlich Bio-Gemüse und Bio-Salat anbieten zu können. Denn das Bio-Zertifikat hat einen hohen Anspruch – genau wie wir. Daher liegt dieser Plan vorerst auf Eis, bis der Markt in Sachen Angebot von Bio-Lebensmitteln nachgezogen hat. Und bis dahin setzen wir uns einfach neue Nachhaltigkeitsziele.

Neue Aufgaben: Kampf der Lebensmittelverschwendung und fleischreduziert glücklich!

Auf unserer To Do-Liste für die Jahre 2022 und 2023 steht ganz groß das Thema Abfallvermeidung. Denn Nahrungsmittel, die sorgfältig angebaut, geerntet, transportiert und zubereitet wurden, sollen in den Bäuchen unserer Gäste landen - und nicht in der Mülltonne! Einfach rest(e)los glücklich, ganz im Sinne von Ressourcenschutz und Klimarettung.

Außerdem bekommt unser Speiseplan ein Makeover. Denn unser langfristiges Ziel heißt: den CO2-Fußabdruck reduzieren. Und da Studien belegen, dass Fleischkonsum ein echter Klimakiller ist, wollen wir auch dort ansetzen. Deshalb tüfteln unsere kreativen Küchenleitungen nun für euch an den leckersten Rezepten aus der Veggie-Küche, denn vegetarische und vegane Gerichte sollen ab sofort zum Standard in den bayerischen Jugendherbergen gehören. Ganz nach dem Motto: Weniger Fleisch, mehr Future.

Erleben Sie unsere Verpflegung in unseren Jugendherbergen!


Warum is(s)t Bio besser?

Die Umstellung auf immer mehr Bio-Lebensmittel bedeutet eine fairere und natürlichere Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette: biologische Futtermittel vom eigenen Hof in der Tiernahrung, geringere Anzahl an Tieren pro Hektar, Anwendung von Antibiotika nur in Notfällen, Verbot von Gentechnik und radioaktiver Bestrahlung, Verbot von chemischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln; stattdessen natürliche Düngemittel wie Kompost oder Mist, vielseitige Fruchtfolgen und Mischkulturen, belebter und fruchtbarer Boden. Und genau dieser natürliche Humusboden bindet eine große Menge CO2 aus der Luft. Bio-Lebensmittel zu genießen, heißt somit den CO2-Fußabdruck zu verbessern. 

Mehr Transparenz

Die strengen EU Bio-Verordnungen definieren genau die Einhaltung der Richtlinien und alle Landwirt:Innen und Verarbeiter:Innen werden regelmäßig geprüft.

Keine Gentechnik

Bei biologischer Landwirtschaft ist der Einsatz von Gentechnik verboten. Der Anbau von Bio-Produkten ist dementsprechend nachhaltiger, der Energieverbrauch deutlich geringer und Mensch und Natur sind keinen Risiken ausgesetzt.

Mehr Tierwohl

Eine artgerechte und biologische Tierhaltung ist in der ökologischen Landwirtschaft klar geregelt und wird streng kontrolliert.

Weniger Ressourcen

Durch den Verzicht auf mineralischen Dünger und synthetische Pestizide wird nicht nur eine höhere biologische Aktivität im Boden und höhere Wasserspeicherkapazität des Bodens begünstigt: Ein sparsamer Umgang mit nicht erneuerbaren Ressourcen fördern eine bessere Klimabilanz.

Mehr Vielfalt

Aufgrund vielfältiger Fruchtfolgen und den Verzicht von Pestiziden wird mehr Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten geschaffen. Dadurch wird sowohl die Artenvielfalt gefördert, als auch die Biodiversität erhalten.

Mehr Geschmack

Bio-Produkte wachsen langsamer und natürlich. Somit enthalten diese weniger Wasser, einen höheren Gehalt an ernährungsphsysiologisch erwünschten Inhaltsstoffen, geringere bis gar keine Pesitizdrückstände und keine Geschmacksverstärker oder künstlichen Aromen. Dadurch resultiert ein intensiverer Geschmack. Schmeckt gut und ist gesund!

Mehr Wasserspeicherkapazität

Biologische Ackerböden können aufgrund des nährstoffreichen Bodens und der Strukturbeschaffenheit deutlich mehr Wasser aufnehmen und speichern und leisten dadurch auch einen vorbeugenden Hochwasserschutz.

Mehr Gesundheit

Natürlich spielen die Gesundheit und die Vitalität unserer Gäste eine sehr wichtige Rolle und sind ein weiteres Plus dieser weitgehend unbehandelten und gentechtenik-freien Bio-Produkte.


Regional & Saisonal

Beim Bezug der Lebensmittel spielen neben der Bio-Zertifizierung auch Regionalität und Saisonalität eine entscheidende Rolle. Produkte in Bio-Qualität aus der unmittelbaren Umgebung der Jugendherbergen in Bayern sind demnach die bestmögliche Einkaufsquelle. Sollten in der Region die benötigten Lebensmittel nicht in Bio-Qualität verfügbar sein, können nach dem geltenden Verpflegungskonzept auch Bio-Produkte bezogen werden, die einen längeren Transportweg zurückgelegt haben, da diese Lieferwege die Öko-Bilanz nur zu einem sehr geringen Teil belasten. Zudem verzichten die Jugendherbergen auf saisonal untypische Produkte – beispielsweise frische Sommerfrüchte während der Wintermonate.

 

Jugendherberge Lindau x Obstgut Philipp Erletz

Die Jugendherberge Lindau bezieht ihre Äpfel von dem regionalen und biologischen Obstgut Philipp Erletz

Jugendherberge Wunsiedel x Biohof Ritter

Die Jugendherberge Wunsiedel bezieht ihre Eier von dem regionalen Biohof Ritter.


Bio-Coachings in den Jugendherbergen

Damit die Teams in den Jugendherbergen ihre Gäste noch mehr verwöhnen können, finden derzeit individuelle interne Küchen-Coachings statt.

Der erfahrene Trainer und ehemaliger Küchenchef Erik Gehl vermittelt in diesem Jahr an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendherbergen u.a. die Nachhaltigkeitsstrategie des Landesverbandes Bayern und wie sie in der Küche umgesetzt werden kann. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen alles rund ums Thema Bio-Qualität: Was bedeutet biologische Landwirtschaft, warum ist sie gut für mich und für alle? Dazu serviert der Trainer Informationen und praktische Tipps zu vegetarischen Gerichten. Neben der Vermittlung der Schulungsinhalte ist die Veranstaltung jedoch auch als Team-Event gedacht. Beim gemeinsamen Kochen erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tolle Rezepte und hilfreiche Tipps. Die Küchenteams in den Jugendherbergen bekommen in den Schulungen ein Verständnis für die nachhaltige Strategie der bayerischen Jugendherbergen und wie auch die Gäste davon profitieren können.

Unsere Jugendherbergen in Bayern im Überblick!


Alles rund zum Thema Bio


Das sagen andere ...

Warum Jugendherbergen Bio servieren

Mehr Bio-Essen in Kantinen, Hotels & Co. könnten den Öko-Landbau richtig pushen. Doch viele Betriebe fürchten höhere Kosten. Fünf Jugendherbergen in Bayern haben es trotzdem probiert.

Magazin Schrot&Korn im Januar 2022

Kompletten Artikel lesen!


Nachhaltigkeit in den Jugendherbergen in Bayern

„Gemeinschaft erleben“ – dieser Leitgedanke gilt für die Jugendherbergen seit über einem Jahrhundert. Dahinter verbirgt sich ein Wertekanon aus Weltoffenheit und Respekt – Teilhabe und Engagement. Und eben Nachhaltigkeit.

Reisen für Alle

Gemeinschaft erleben“ können alle Gäste der Jugendherbergen, denn Inklusion ist Teil des Nachhaltigkeitsversprechens.

mehr dazu...
Hostelling International - Weltverband von mehr als 3.000 Jugendherbergen weltweit