Alleine reisen – traust du dir das zu? Kannst du Stille aushalten und schöne Momente auch mal ohne Gemeinschaft genießen? Keine Sorge, wenn Backpacking prinzipiell dein Ding ist, die Sorge vor dem Alleinsein aber noch überwiegt. Alles eine Frage der Übung. Mit den folgenden Tipps wird deine nächste Rucksackreise zu einem besonderen Erlebnis

Von vernetzten Backpackern profitieren

Wer den menschlichen Austausch sucht, muss nicht lange alleine bleiben. Zu Alleinreisenden wird meist häufiger der Kontakt gesucht als zu reisenden Pärchen oder Gruppen. Der Vorteil ist, dass man von anderen Backpackern die besten Tipps und Empfehlungen bekommt. Nicht selten ergibt sich sogar die Möglichkeit, eine Teilstrecke gemeinsam zu reisen. Wer das bewusst einkalkulieren möchte, sucht am besten direkt nach Unterkünften für Rucksacktouristen.


Backpacking in Deutschland

In Jugendherbergen finden Backpacker schnell Anschluss. Ob in offenen Empfangsbereichen, in Gruppenräumen, beim Frühstück oder einem Freizeitprogramm: Gleichgesinnte muss man hier nicht lange suchen. 

Noch ein Pluspunkt: Jugendherbergen, die das Prädikat "Besonders geeignet für Backpacker" haben, befinden sich an touristisch interessanten Standorten und sind perfekt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Beispiele gefällig? Hier eine Auswahl von Stadt-Jugendherbergen für Backpacking in Deutschland:

Alle für Backpacker besonders geeigneten Jugendherbergen »

Rucksackreise planen

Mit dem Rucksack unterwegs zu sein, braucht Zeit. Es ist hilfreich, sich im Vorfeld zu überlegen, wie man am besten von A nach B kommt. Mit (Fern-)Bus und Bahn könnt ihr nahezu jedes Ziel bequem erreichen. Die meisten Fahrpläne von Regionalbussen stehen online zur Verfügung. Um längere Wartezeiten in kleinen Ortschaften zu vermeiden, ladet euch diese am besten vorher aufs Handy. Trotzdem kann es immer wieder zu Planänderungen kommen. Um darauf möglichst flexibel reagieren zu können, nutzt man für den geplanten Trip zum Beispiel die Semesterferien oder Sabbaticals. 

Machen wir uns nichts vor: Backpacker-Reisen sind körperlich anstrengend. Daher ist es ratsam, mit wenig Gepäck zu reisen. Der Rucksack samt Inhalt sollte 25 Prozent des Körpergewichts nicht überschreiten. 13 Kilo sind in der Regel das Limit. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass das Tragesystem eine ergonomisch geformte Rückenpolsterung mit Belüftungszonen besitzt. Mehrere separate Fächer ermöglichen es, eine gewisse Ordnung zu bewahren. 


Slow Travel: Weniger Schnelligkeit, mehr Qualitätserlebnisse

Einfach mal die Reset-Taste drücken. Dieser Wunsch ist groß in einer Zeit, in der es im Alltag kaum Pausen gibt und das Handy permanent piept. Längere Zugfahrten oder Aufenthalte an einem Ort wirken entschleunigend. Ist man alleine unterwegs, kann man die Zeit für verschiedene Dinge nutzen. Beispielsweise, um ein gutes Buch zu lesen, den Lieblingspodcast zu hören oder einfach nur Gedanken nachzuhängen. Das Motto von Slow Travel – das Reisetempo drosseln und Erlebnisse bewusster wahrnehmen – passt daher hervorragend zur Einstellung von Backpackern. Dir gefällt die Idee, deinen nächsten Trip alleine zu planen? Dann nichts wie los!


Hostelling International - Weltverband von mehr als 3.000 Jugendherbergen weltweit