Burgfräulein für eine Nacht? Beim Ritterturnier mitmachen? Ein zünftiges Mittelalter-Gelage genießen? Jugendherbergen machen es möglich. Dabei schließen sich Alt und Neu nicht aus: Über 30 Schlösser und Burgen wurden zu modernen Jugendherbergen umgebaut. Hinter der historischen Fassade verbergen sich oft topmoderne Einrichtungen, Zimmer mit Dusche und WC, eine gemütliche Cafeteria und Gemeinschaftsräume, die keine Wünsche offenlassen.

Moderne Unterkunft in alten Gemäuern

Durch den Gebrauch als Jugendherberge bleiben die zum Teil Jahrhunderte alten Baudenkmäler erhalten. Da gibt es rustikale mittelalterliche Wehrburgen mit Zinnen und Türmen wie Burg Altena oder Burg Stahleck/Bacharach (Rheinland-Pfalz). Die sächsische Jugendherberge Schloss Colditz befindet sich in einer herrschaftlichen Renaissance-Anlagen.

Ein Bilderbuch-Schloss im Neugotik-Stil ist die Jugendherbergen Schloss Ortenberg (Baden-Württemberg). Mal thronen die ehrwürdigen Bauwerke hoch über der Stadt wie die Jugendherberge Veitsburg in Ravensburg (Baden-Württemberg). Oder sie liegen oberhalb eines Flusstals wie die Jugendherberge Burg Wildenstein an der Donau oder die Jugendherberge Burg Rothenfels am Main.

Mal umgibt sie landschaftliche Beschaulichkeit wie beispielsweise bei der Jugendherberge Burg Breuberg (Hessen), mal ist sie umringt von einem Wassergraben wie die Jugendherberge Wasserburg im thüringischen Heldrungen.

Andere wiederum sind zentral gelegen: etwa die Jugendherberge Wittenberg (Sachsen-Anhalt) im Stadtschloss oder die Jugendherberge Bautzen (Sachsen) in einer Bastei der alten Stadtbefestigung.

Reisen in die Ritterzeit

Viele Jugendherbergen mit historischem Umfeld bieten spannende und erlebnispädagogisch ausgerichtete Programme für Familien und Gruppen. So buchen Familien auf der Burg Trausnitz in Bayern einen „Burgensommer“ oder erleben in der Jugendherberge Passau die „Drachenburg“. Am „Lernort Geschichte“ der Jugendherberge Wasserburg Heldrungen wird die Vergangenheit für junge Menschen erlebbar.