Ab Ab
ins nasse Element!

javascript:void(0);
/~/media/2D912A43F8A44302A94BE490EB172C16.jpg
activeSlide-orange
Schwimmen ist gesund. Und der Spaßfaktor nimmt keineswegs ab, wenn die ganze Klasse dabei ist.
Schwimmen ist gesund. Und der Spaßfaktor nimmt keineswegs ab, wenn die ganze Klasse dabei ist.

Wasser? Nur keine Scheu!

Was für Schüler Vergnügen pur ist, ist für Lehrer eine verantwortungsvolle Aufgabe. Denn die Zeiten, als die Lehrer mit ihrer Klasse einfach an den nächsten Baggersee fuhren und ihre Schüler plantschen ließen, sind längst vorbei. Mittlerweile gibt es für Klassenfahrten ans und ins Wasser einige Regeln und Vorschriften.

 

Mehr als nur Abwechslung


Schülerinnen und Schülern macht Schwimmen Spaß, denn es bringt Abwechslung in den Schulalltag. Außerdem fördert Schwimmen die Gesundheit. Die “Abhärtung” spielt dabei zwar auch eine Rolle; doch wer leicht einen Schnupfen bekommt, muss schon regelmäßig und über Wochen ins Wasser gehen, um seine Abwehrkräfte zu stärken. Schwimmen ist vor allem deshalb gesund, weil regelmäßiges und intensives Schwimmen Blutdruck, Muskelmasse, Blutchemie und Lungenfunktion verbessern. Außerdem werden durch unterschiedliche Stile wie Brust-, Kraul-, Rücken- oder Schmetterling-Schwimmen unterschiedliche Körperpartien trainiert. Kurz gesagt: Schwimmen hält fit und jung.

 

Schwimmen nur mit Nachweis ...

 

Für die Lehrer bedeutet eine Schul- oder Klassenfahrt ans Wasser zunächst einmal Papierkrieg und möglicherweise sogar die Pflicht, Rettungsschwimmer zu werden. Zum einen müssen die Eltern eine schriftliche Erklärung abgegeben haben, die ihrem Kind erlaubt, ein Schwimmbad, einen Badeplatz oder einen Strand zu besuchen. Und ob sie auch ohne Aufsicht schwimmen gehen dürfen. Außerdem müssen Schülerinnen und Schüler auf einer Schul- oder Klassenfahrt ans Wasser nachweislich schwimmen können, also mindestens das Jugendschwimmabzeichen in Bronze besitzen.

 

... und unter Aufsicht

 

Und schließlich muss bei Ausflügen ins Schwimmbad oder eine andere öffentlich beaufsichtigte Badestelle gewährleistet sein, dass - neben den begleitenden Lehrkräften - eine kompetente Schwimmaufsicht vorhanden ist. Das kann der Bademeister oder ein Rettungsschwimmer sein. Wenn nicht, muss mindestens eine Lehrkraft “rettungsfähig” sein, das heißt, das bronzene Deutsche Rettungsabzeichen des DLRG oder DRK besitzen oder über bestimmte nachzuweisende Befähigungen verfügen. Für öffentliche unbeaufsichtigte Badestellen bestehen noch strengere Vorschriften.Welche Anforderungen im Einzelnen gestellt werden, haben die Kultusministerien festgelegt.Was Lehrkräfte zur Erteilung von Schulschwimmunterricht in den einzelnen Bundesländern können und erfüllen müssen, zeigt eine ausführliche Broschüre der DLRG.

Klassenfahrt-Katalog gleich Online anfordern: schnell + kostenlos!

Klassenfahrt-Katalog kostenlos bestellen
Den Klassenfahrt-Katalog "Klassen Mobil" können Sie ab sofort gratis anfordern. Mehr »

Kostenlosen Lehrer-Newsletter abonnieren!