Abenteuer Abenteuer
am Fels

javascript:void(0);
/~/media/383094070A674354B218F1DC07668FCD.jpg
activeSlide-orange

Familienklettern in der Jugendherberge

Entdecken Sie die Kletterangebote der Jugendherbergen für Familien und Gruppen: Pauschalprogramme für Bergurlaub, zahlreiche Häuser mit geführten Bergwander-Angeboten und eine tolle Lage der Häuser in der Nähe der besten Klettergebiete, Kletterparks und Routen  bieten die besten Bedingungen für tolle Erlebnisse. Ein schönes Beispiel: das Familienklettern in der Jugendherberge Bad Schandau.

Das Elbsandsteingebirge südlich von Dresden ist eines der bekanntesten Kletterreviere Deutschlands. Aber wussten Sie, dass die Jugendherberge Bad Schandau ein Kletterprogramm für Familien mit Kindern ab acht Jahren bietet? Klettern Sie mit uns auf die Felsen des Rauensteins.

Dienstagmorgen, 9.45 Uhr: Karoline, Frank, Paul und Michi sind bereit. Die Lunchpakete und Trinkflaschen, die sie von der Jugendherberge Bad Schandau bekommen haben, sind im Rucksack verstaut. Jetzt kann es losgehen! Nachdem die vier gestern schon im Kletterwald Königstein erste Übungen gemacht haben, geht es heute mit dem Guide Bernd Großer von der Kletterschule Lilienstein in die Felsen des Elbsandsteingebirges. Das Ziel heute: der Rauenstein. Vor der Haustür der Jugendherberge empfängt sie Henry Zuber mit dem Bulli der Jugendherberge, um sie zum vereinbarten Treffpunkt zu bringen. Bernd Großer ist schon vor Ort. „So viele Helme wie in Bernds Bulli habe ich noch nie gesehen“, staunt der zehnjährige Michi. Schnell wird für jeden der passende Klettergurt herausgesucht und die Kletterschuhe werden anprobiert. Und natürlich darf der Helm nicht fehlen. „In den Naturfelsen kann es immer einmal sein, dass sich ein kleiner Stein löst. Und ohne Helm wäre das echt sehr schmerzhaft“, erklärt Bernd.

Rauenstein, wir kommen!


Nach einer kurzen Wanderung sind die ersten Felsen erreicht. „Ganz schön steil“, ruft Michi. „Und da können wir hochklettern?“ „Na klar. Das schafft ihr“, erklärt Bernd lachend. Zunächst gibt es aber eine kurze Einweisung und Abseilübungen am Boden. Welches Seil ist das richtige? Welchen Karabiner verwendet man für was? Was ist ein Achterknoten? Alle sind hoch konzentriert. Dann geht es an den Fels. Bernd scheint den steilen Hang hinaufzulaufen, als wenn es nichts wäre. „Das sieht kinderleicht aus“, wundert sich der 16-jährige Paul. Nachdem Bernd sich selbst mit einem Karabiner an einem Ringhaken gesichert und Paul das Seil mit dem Achterknoten an seinem Gurt befestigt hat, kann es losgehen. „Das war am Anfang ganz schön aufregend“, erzählt er. „Man muss erst lernen, kleine Kanten zu erkennen oder zu ertasten. Bernd hat mir aber super Tipps gegeben. Außerdem wusste ich ja immer, dass er mich sichert.“

Fantasische Aussichten


Einer nach dem anderen klettert die Felsen sicher hinauf. „Die Aussicht von hier oben ist einfach genial“, schwärmt Frank. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, dass wir es alle geschafft haben, wo wir doch absolute Anfänger sind“, ergänzt seine Frau Karoline. „Von diesem Abenteuer werden wir noch lange erzählen.“ Paul ist so begeistert, dass er schon die nächste Tour plant. „Hier gibt es doch noch ganz viele andere Kletterfelsen. Können wir nicht morgen wieder klettern?“ Auch Frank und Karoline sind sich sicher: „Das war bestimmt nicht das letzte Mal!“ Besonders begeistert sind sie, dass die Jugendherbergen Komplettangebote mit Übernachtung, Verpflegung, Kletterprogramm und Transferservice bieten – von Sachsen bis zu den Alpen. „So macht Familienurlaub richtig Spaß!“.